Neue Groß-Windräder verhindern - CDU schlägt konkrete Maßnahmen vor

Die Bernauer CDU-Fraktion hat für die nächste SVV-Sitzung einen Antrag eingebracht, um die Menschen in Lobetal, Ladeburg und den drei Birken-Ortsteilen vor zusätzlichen Gesundheits- und Lärmbelastungen durch neue Riesen-Windräder zu schützen. 

Nach dem Bau eines über 200 Meter hohen Windrades unmittelbar am Ortsrand von Lobetal und der Errichtung eines Windparks mit deutlich mehr als 10 Riesen-Windrädern östlich des Gebietes Gieses Plan und von Nibelungen ist bei vielen betroffenen Anwohnern die Sorge gewachsen, dass auch vorhandene Windkraftanlagen ausgebaut und durch neue Windräder mit Gesamthöhen von mehr als 200 Metern Höhe ersetzt werden. Dieses sogenannte Re-Powering entspricht dem heutigen Stand der Technik und wird anderenorts bereits praktiziert.

Sauer fordert: Land und VBB müssen auf steigende Pendlerzahlen jetzt reagieren

Nach einer aktuellen Pendlerstatistik, die im Auftrag des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg erstellt wurde, hat die Zahl der Berufspendler aus dem Berliner Umland in den letzten zehn Jahren deutlich zugenommen. Das meldet heute Inforadio. Wie bekannt wurde, gab es allein auf der Regionalbahnstrecke über Rüdnitz-Bernau (RE3, RB24/RB60, RB/RE66) von 2007 bis 2017 eine Steigerung von 74 Prozent. Jeden Tag nutzen im Durchschnitt fast 11.000 Pendlerinnen und Pendler den Regionalexpress oder die Regionalbahn. Hinzu kommen noch viele Tausend S-Bahn-Pendler.

Daniel Sauer für den Landtagswahlkreis Panketal und Bernau nominiert

Am Donnerstagabend haben sich die CDU-Mitglieder aus Panketal und Bernau getroffen, um für den Wahlkreis Barnim II ihren Direktkandidaten zur Landtagswahl 2019 zu nominieren. Mit 92,7 Prozent der Stimmen wurde Daniel Sauer, Stadtverordneter und Bernauer CDU-Vorsitzender, gewählt. Der 44jährige hatte sich mit einer kämpferischen Rede den Mitgliedern vorgestellt und dabei Themen und Dinge, die ihm besonders am Herzen liegen, benannt. Unter dem Motto „Sauer macht Politik“ rief er die mehr als 40 anwesenden Christdemokraten auf, mit Geschlossenheit und einer gemeinsamen Anstrengung den anderen Mitbewerbern eine ernsthafte Konkurrenz zu sein.

Schildbürgerstreich zum S-Bahnstart in Bernau?

Seit heute morgen rollt die S-Bahn wieder. Geduldig haben tausende Pendler von und nach Bernau den wochenlangen Schienenersatzverkehr in unklimatisierten Bussen und der sommerlichen Gluthitze ertragen. Doch anstelle des erhofften Aufatmens folgt nun die nächste Ernüchterung. Dazu haben uns heute morgen erste Bürgerhinweise erreicht. 

Wie die S-Bahn Berlin mitgeteilt hat, wird die S2 bis auf weiteres 5 Minuten später in Bernau ankommen. Die Ankunft erfolgt jetzt zur vollen Stunde und dann alle 20 Minuten. Damit sind die beiden Stadtbuslinien 869 nach Lobetal und Ladeburg sowie 868 nach Schönow fast den ganzen Tag über laut Fahrplan nicht mehr im direkten Anschluss zu erreichen. Sie sind bereits abgefahren oder es bleibt eine viel zu kurze Umsteigezeit. Zusätzliche Wartezeiten zwischen 20 Minuten und einer Stunde sind die Folge.

Schulanfang ist Tempo 30-Zeit und nicht nur dann!

Die Urlaubszeit geht zu Ende. Das neue Schuljahr startet in wenigen Tagen. Für alle Schulanfänger an den Bernauer Grundschulen, aber auch für alle anderen Schüler beginnt der Morgen wieder mit dem täglichen Schulweg. Dabei gehören Schulkinder, ob zu Fuss oder mit dem Fahrrad unterwegs, zu den schwächsten Verkehrsteilnehmern. Die CDU Bernau möchte darauf wieder mit einer Plakataktion aufmerksam machen. Nach der positiven Resonanz im Vorjahr weisen die Christdemokraten auch in diesem Jahr vor allen Grundschulen mit großen, leuchtend orangenen Plakaten auf die Einhaltung von Tempo 30 hin. Solche Aktionen finden in diesen Tagen auch in Panketal, Joachimsthal, Marienwerder, Grüntal und Biesenthal statt.

Dreimal ist Ladeburger Recht - CDU unterstützt neuen Vorstoss für echtes Tempo 30 an der Plantage

Die CDU Bernau unterstützt den neuen Vorstoss im Ortsbeirat Ladeburg und in der Stadtverordnetenversammlung, durch eine bessere Kennzeichnung und intensivere Verkehrsüberwachung Tempo 30 in der Straße An der Plantage und im angrenzenden Siedlungsgebiet durchzusetzen. Bereits im Herbst 2014 und nochmals im Sommer 2015 hatte sich die CDU-Fraktion mit entsprechenden Anträgen an den Ortsbeirat Ladeburg und die Stadtverordnetenversammlung gewandt.

CDU startet Sommer-Umfrage

"Bernau, wir hören zu!"

Am Mittwoch, dem 27. Juni 2018, startet die CDU Bernau eine große Sommer-Umfrage in Bernau. Unter dem Motto „Bernau, wir hören zu!“ wollen die Christdemokraten von den Bernauerinnen und Bernauern wissen, welche Themen ihnen am Herzen liegen. 

Bernau im Dialog - Bürgersprechstunde der CDU Bernau am 26. Juni 2018

Die letzte Sprechstunde der CDU Bernau vor der Sommerpause findet am Dienstag, dem 26. Juni 2018, statt. In der Zeit von 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr steht im CDU-Bürgerzentrum Bernau in der Berliner Straße 79 die Stadtverordnete Elke Bittersmann für Ihre Anliegen und Gespräche mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu aktuellen Themen der Stadtpolitik zur Verfügung. 

 
Als Ansprechpartner für überregionale Anliegen ist auch ein Mitarbeiter des direkt gewählten Bundestagsabgeordneten Hans-Georg von der Marwitz vor Ort. Außerhalb der Bürgersprechstunden sind jederzeit Anfragen unter der Bernauer Rufnummer 0 33 38/76 43 45 möglich.

Bernauer CDU-Ehrenvorsitzender Frank Goral zieht in Kreistag ein

Nach der Rückgabe seines Kreistagsmandates durch den Barnimer Landratskandidaten Othmar Nickel wird Bernau weiterhin mit zwei CDU-Kreistagsmitgliedern im Barnimer Lokalparlament vertreten sein. Neben dem früheren Landtagsabgeordneten Uwe Bartsch ist dies der Bernauer CDU-Ehrenvorsitzende Frank Goral. Am Rande der gestrigen Sitzung des CDU-Kreisvorstandes in Prenden teilte Frank Goral, der auch stellvertretender Landesvorsitzende der wirtschaftsnahen Mittelstandsvereinigung der CDU Brandenburg ist, dass er zwischenzeitlich das Kreistagsmandat angenommen hat.

Bernau im Dialog - nächste Sprechstunde der CDU Bernau am 12. Juni 2018

Die nächste Sprechstunde der CDU Bernau findet am Dienstag, dem 12. Juni 2018, statt. In der Zeit von 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr steht im CDU-Bürgerzentrum Bernau in der Berliner Straße 79 der Stadtverordnete und Vorsitzende der CDU-SVV-Fraktion Othmar Nickel für Ihre Anliegen und Gespräche mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu aktuellen Themen der Stadtpolitik zur Verfügung. 

 
Als Ansprechpartner für überregionale Anliegen ist auch ein Mitarbeiter des direkt gewählten Bundestagsabgeordneten Hans-Georg von der Marwitz vor Ort. Außerhalb der Bürgersprechstunden sind jederzeit Anfragen unter der Bernauer Rufnummer 0 33 38/76 43 45 möglich.

CDU schlägt Radwegkennzeichnung für Ladeburg vor

Mit der Errichtung der Neubauten im Wohngebiet „An den Schäferpfühlen“ hat die Verkehrsbelastung auf der Zepernicker Landstraße, der Fichtestraße und im Kirschgarten zugenommen. Was für motorisierte Verkehrsteilnehmer noch mit erhöhter Aufmerksamkeit und dem gelegentlichen Ausweichen zu bewältigen ist, führt für Radfahrer häufig zu gefährlichen Verkehrssituationen im Begegnungsverkehr. Die Bernauer CDU-Fraktion wird deshalb noch vor der Sommerpause einen Antrag einbringen, dass der Fussweg, der den Straßenzug von der Fichtenstraße bis zur Zepernicker Landstraße begleitet, auch offiziell von Radfahrern jeden Alters genutzt werden darf.

CDU fragt nach - Wir bleiben dran! Ampelanlage für die Rollberg-Schulen

In einer wachsenden Stadt mit zunehmendem Verkehr gewinnt die Verkehrssicherheit auf Schulwegen, im Bereich von Kindertagesstätten oder Horteinrichtungen immer mehr an Bedeutung. Wir begrüßen es daher, dass nach Zeiten des Provisoriums und der wiederkehrenden Abschaltung vor wenigen Tagen die von vielen Eltern und Kindern geforderte Fussgängerampel im Bereich der Oranienburger Straße in Betrieb genommen wurde. Die Inbetriebnahme dieser Bedarfsampelanlage, aber auch die inzwischen acht Monate seit dem Beschluss für eine Ampelanlage an den Rollberg-Schulen waren für die Bernauer Christdemokraten Anlass, beim Rathaus nachzuhaken, wann mit der neuen Ampel an der Kreuzung Sachtelebenstraße und Ladeburger Chaussee zu rechnen ist.

Linke zerstören Othmar-Nickel-Plakate - Bernauer Stadtverordneter von Polizei gefasst

 In der Nacht der Landratswahl am 22. April 2018 wurden im Bernauer Stadtgebiet wieder mehrere Wahlplakate zerstört. Wie die Barnimer Polizei und BernauLIVE mitteilten, konnten diesmal zwei Tatverdächtige auf frischer Tat gefasst werden. Am Rande der Stadtverordnetenversammlung am letzten Donnerstag wurde bekannt, dass es sich bei einem der Plakatzerstörer um den Stadtverordneten Benno Schwigon (DIE LINKE) handelt. Seit Wochen werden im Bernauer Stadtgebiet gezielt Othmar-Nickel-Wahlplakate zerstört. „Ich bin erschüttert über die Zerstörungswut, die mir in diesem Wahlkampf entgegenschlägt. Auch die persönlichen Diffamierungen, öffentlich und in den sozialen Medien, finde ich sehr befremdlich. Besonders enttäuscht bin ich darüber, dass sich Stadtverordnete an Straftaten und Attacken gegen mich beteiligen,“ so Othmar Nickel, Landratskandidat.

Nickel will Kreisverwaltung zu attraktivem Arbeitgeber und Servicedienstleister machen

 Mit etwas Verspätung begann die öffentliche Diskussionsrunde der Bernauer Christdemokraten "100 Tage Kreisreform gestoppt - eine Chance für den Neuanfang“ „Wir mussten noch Stühle stellen wegen des großen Interesses an unserer Veranstaltung,“ freute sich der Bernauer CDU-Vorsitzende Daniel Sauer. Mehr als 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger unter anderem aus Bernau, Panketal, Tempelfelde und Schorfheide waren in die Rotunde der Grundschule am Blumenhag gekommen, um mit Othmar Nickel, dem Barnimer Landratskandidaten, und dem Landtagsabgeordneten Sven Petke über die Entwicklungschancen des Landkreises und die dafür nötige Unterstützung durch die Landespolitik zu diskutieren.

Ortsbeiräte stärken - mehr Beteiligung bei Bauvorhaben vor Ort

Immer wieder liegen dem Rathaus Anträge von Bauherren vor, bei denen von Festsetzungen eines beschlossenen Bebauungsplans abgewichen werden soll. Diese werden im städtischen Baudezernat geprüft und dem Stadtentwicklungsausschuss vorgelegt. Eine Information oder Beteiligung der Ortsbeiräte erfolgt bislang nicht. Das wollen die Bernauer Christdemokraten jetzt ändern. Vor der Beteiligung des zuständigen Fachausschusses soll der jeweilige Ortsbeirat angehört werden.

Nächtlicher Anschlag auf Bernauer CDU-Büro

Während der ganze kommunalpolitische Barnim in Trauer um den verstorbenen Panketaler Bürgermeisters Rainer Fornell innehielt, haben im Schutze der Dunkelheit  feige Undemokraten einen nächtlichen Anschlag auf das CDU-Bürgerzentrum in Bernau verübt. In großen roten Lettern prangen die Schriftzüge „Judas-Partei“ und „Mörder“ an den Schaufenstern. Die Bernauer CDU hat inzwischen Anzeige erstattet und Strafantrag wegen des Anfangsverdachts der Volksverhetzung und wegen Sachbeschädigung gestellt. Weitere Hinweise besorgter Bürger sind ebenfalls bei der Bernauer Polizei eingegangen.

 

Landesrechnungshof wäre Stärkung der Barnimer Region

In der aktuellen Debatte über den Standort des Landesrechnungshofes bezieht auch der Barnimer Landratskandidat Othmar Nickel (CDU) Position. „Wenn der Landesrechnungshof seinen Sitz aus Potsdam verlegt, dann ist dies ein starkes Zeichen dafür, dass die Entwicklung in der Fläche des Landes tatsächlich ernst genommen wird. Eberswalde hat wie kaum eine andere Stadt in den letzten Jahren unter Strukturentscheidungen der Landesregierung leiden müssen. Der Umzug des Staatlichen Schulamtes vom Landesbehördenzentrum nach Frankfurt (Oder), die Eingliederung des Landeskriminalamtes in das Potsdamer Polizeipräsidium oder die Schließung des Polizeistandortes in der Eberswalder Stadtmitte waren alles Entscheidungen, die zu Recht von den Menschen vor Ort kritisiert wurden. Dafür kann die Ansiedlung des Landesrechnungshofes in Eberswalde jetzt eine Kompensation und Stärkung der gesamten Barnimer Region sein. Für mich sind die Stadt Eberswalde und die Kreisverwaltung aufgefordert, unsere Kreisstadt als Standort in die Debatte einzubringen,“ stellte Othmar Nickel fest.

 

Für mehr Nachhaltigkeit - Umstellung auf Recyclingpapier

Was inzwischen Standard in vielen Bundes-, Landes- und kommunalen Behörden ist, soll nach den Vorstellungen der Bernauer Christdemokraten auch in der Stadtverwaltung zur Regel werden. Die CDU-SVV-Fraktion beantragt, bei der Beschaffung von Drucker- und Kopierpapieren nur noch Papier auf Recyclingbasis einzukaufen. Damit können auch die Bernauer Stadtverwaltung und andere städtische Einrichtungen einen Beitrag zur nachhaltigen Ressourcenverwendung und zum Energiesparen leisten.

Barnim leben - Othmar Nickel ist Landratskandidat der CDU Barnim

Genau 99 Tage vor der Wahl haben die Barnimer Christdemokraten in Ahrensfelde ihren Kandidaten für das Landratsamt nominiert. Von den anwesenden fast 90 Mitgliedern stimmten 93,1 Prozent für Othmar Nickel. Der langjährige Direktor der Tobias-Seiler-Oberschule in Bernau wurde bereits Anfang Dezember 2017 vom Kreisvorstand nominiert und konnte mit seiner Bewerbungsrede am Samstag, den 13. Januar, auch die Mitglieder der CDU Barnim von seiner Kandidatur überzeugen.