CDU-Fraktion mit Kompromiss für die Ladenöffnung an Sonntagen

Pressemitteilung

Die CDU-Fraktion in der Bernauer Stadtverordnetenversammlung reagiert mit einem eigenen Kompromissvorschlag auf die generelle Ablehnung der Sonntagsladenöffnungen im Jahr 2015. Die Aussprache in der Stadtverordnetenversammlung hat gezeigt, dass es neben religiösen Gründen auch familienpolitische Erwägungen, Fragen des Arbeitnehmerschutzes aber auch die grundsätzliche Kritik an einer konsumorientierten Gesellschaft waren, die einzelne Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung und den Bürgermeister dazu bewogen haben, die Sonntagsöffnung von Geschäften abzulehnen.

"Wie erinnern wir - 25 Jahre nach dem Mauerfall?“

Podiumsdiskussion der Konrad-Adenauer-Stiftung am 4. November 2014

Am 9. November 2014 begehen wir den 25. Jahrestag des Falls der Mauer. Wir blicken zurück auf die friedliche Revolution und damit auf eine wunderbare Zäsur der deutschen Geschichte. Die CDU Deutschlands möchte dieses historische und für alle Menschen in Deutschland einmalige Ereignis würdigen. Wir wollen erinnern an die Zeit der Teilung, an das Leben unter den Bedingungen der SED-Diktatur, aber auch an die spannende Zeit des Umbruchs und des Aufbaus eines geeinten Deutschlands, so die Bundeskanzlerin und Vorsitzende der CDU Deutschlands Frau Dr. Angela Merkel aus Anlass des Mauerfalls vor 25 Jahren.

Bernauer CDU für Transparenz in der SVV bei der Abstimmung über das Bürgerbegehren – Offener Brief

In der gestrigen SVV-Debatte haben die Bernauer Stadtverordneten eine Ergänzung der Geschäftsordnung beschlossen. Die in der Kommunalverfassung aufgeführten Mitwirkungsverbote, bei denen es im Wesentlichen darum geht, wann ein Mitglied der Stadtverordnetenversammlung als befangen anzusehen ist und deshalb nicht an der Beschlussfassung teilnehmen darf, wurden in die Geschäftsordnung aufgenommen. Damit soll unterstrichen werden, dass sich Stadtverordnete bei Abstimmungen an Recht und Gesetz zu halten haben.

Sicher leben in Bernau - Bernauer CDU mit Antrag für die Erhöhung der Verkehrssicherheit im Bereich der Zufahrt zum S-Bahnhof Friedenstal

In den Morgen- und Abendstunden kaum wahrzunehmen und immer wieder ein Ärgernis für Fussgänger und die Straße querende Radfahrer, ist der Übergang im Kreuzungsbereich Zepernicker Chaussee/Lenastraße auf dem Weg zum S-Bahnhof Friedenstal. Zuletzt von vielen Pendlern bei den Guten-Morgen-Bernau-Aktionen angesprochen, hat die Bernauer CDU sich des Themas angenommen und für die nächste Stadtverordnetenversammlung einen Antrag eingebracht, der als Sofortmaßnahme die Verbesserung der Beleuchtung in diesem Kreuzungsbereich noch vor dem Winter 2014/2015 vorsieht. Weiterhin wird der Bürgermeister beauftragt, dafür Sorge zu tragen, dass ein Fussgängerüberweg oder eine Fussgängerampel errichtet wird, um die Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer, vor allem Kinder und ältere Menschen zu erhöhen.

Bernauer CDU erinnert mit zwei Veranstaltungen an den 25. Jahrestag des Mauerfalls und die friedliche Revolution 1989

Zusammen mit der Konrad-Adenauer-Stiftung lädt die Bernauer CDU am 4. November 2014 um 18:00 Uhr zu einer Podiumsdiskussion in die Aula des Paulus-Praetorius-Gymnasiums ein. Unter dem Motto „Partei im Wandel - Die Brandenburgische CDU und die friedliche Revolution 1989“ besteht die Möglichkeit mit Frau Dr. Else Ackermann, Zeitzeugin und bis 1999 Vorsitzende der CDU Neuenhagen, und mit Historiker Christoph Wunnicke ins Gespräch zu kommen. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Uwe Bartsch, langjähriges, früheres Mitglied des Brandenburger Landtages. Der Eintritt ist frei.

André Stahl ist neuer Bürgermeister von Bernau

Mit 7629 Stimmen (60,67%) wurde André Stahl gestern zum neuen Bürgermeister von Bernau gewählt. Auf Michaela Waigand entfielen 4945 Stimmen (39,33%). Bei einer Wahlbeteiligung von 39,99% gingen gut 1/3 der Bernauer und Bernauerinnen wählen. Michaela Waigand bedankte sich bei ihren Wählern und Unterstützern. Sie gratulierte am getsrigen Wahlabend dem neuen Bürgermeister von Bernau und wünschte ihm ein glückliches Händchen bei den zukünftigen politischen Entscheidungen für Bernau. Als stellvertretende Bürgermeisterin wird sie auch in den kommenden Jahren gemeinsam mit André Stahl an den Herausforderungen der Hussitenstadt arbeiten.

Michaela Waigand - eine gute Wahl für Bernaus Zukunft

Pressemitteilung

Am kommenden Sonntag liegt es in der Hand der Bernauer Bürgerinnen und Bürger darüber zu entscheiden, ob erstmals eine Frau für die nächsten acht Jahre in das Rathaus einziehen wird. Mit Michaela Waigand stellt sich eine unabhängige und überparteiliche Kandidatin zur Wahl. Sie wird neben den Grünen, den Piraten und der SPD auch von der CDU Bernau und der CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung unterstützt. Aus Sicht von Othmar Nickel, CDU-Fraktionsvorsitzender, eine kompetente Partnerin in der Zusammenarbeit mit den Stadtverordneten. „Die gemeinsame Arbeit mit Michaela Waigand für unsere Stadt war immer von Sachlichkeit und Kompetenz geprägt. Deshalb kann ich sie den Bernauer Wählerinnen und Wählern guten Gewissens bei der Stichwahl am 28. September 2014 empfehlen.“ merkte er an. (...)

Michaela Waigand bei Bürgermeisterwahl in Bernau vorne

Nach knappen Ergebnis Stichwahl am 28. September 2014

Am Ende bei einem spannnenden Verlauf des Abends doch vorne und mit 5.594 Stimmen ein klares Zeichen für eine Frau an der Spitze des Bernauer Rathauses, das ist das Resümee der ersten Runde im Bürgermeisterwahlkampf. Die Bernauer CDU wird auch in den verbleibenden zwei Wochen die unabhängige Kandidatin Michaela Waigand, die von einem breiten Bündnis für Bernau und für die Zukunft unserer Stadt getragen wird, unterstützen.

CDU-Wahlkreiskandidat Uwe Bartsch im Gespräch mit Panketaler Pendlern

Endspurt im Landtagswahlkampf

Unterstützt von der Panketaler und der Bernauer CDU begrüßte heute morgen der CDU-Direktkandidat für den Wahlkreis Bernau/Panketal Uwe Bartsch am S-Bahnhof Zepernick viele Pendler mit einem Kaffee und einem süßen Guten-Morgen-Gruss. Ein ähnliches Bild wie bereits in den letzten Tagen an den Bernauer S-Bahnhöfen. Wieder fand der Organisator der Bernauer Ausbildungs- und Studienbörse, die in diesem Jahr zum 17ten Mal stattfindet, großen Zuspruch für seinen Einsatz in und für die Region. Vielen ist noch gut erinnerlich, dass es dem persönlichen Einsatz von Uwe Bartsch zu verdanken war, dass die jetzige Polizeiinspektion Barnim ihren Sitz in Bernau hat.

Damit Bernau und Panketal eine erfahrene und starke Stimme im Landtag hat - Erststimme für Uwe Bartsch!

Guten Morgen Bernau – Michaela Waigand im Gespräch mit den Pendlern

WIR für Bernau

Die letzten Tage im Wahlkampfendspurt sind angebrochen. Auch heute morgen trafen sich die Bürgermeisterkandidatin Michaela Waigand und Unterstützer aus den Reihen der Bernauer Christdemokraten und der Sozialdemokraten um Bernauer und Pendler aus der Region am S-Bahnhof Bernau mit einem Kaffee, einem Brötchen oder einem süßen Guten-Morgen-Snack einen guten Start in den Tag zu wünschen. Wieder eines der häufig angesprochenen Themen, die Parkplatzsituation am Bernauer Bahnhof.

Guten-Morgen-Bernau-Aktion der Bürgermeisterkandidatin Michaela Waigand wird nach großem Zuspruch der Pendler fortgesetzt

WIR für Bernau

Auf eine durchweg positive Resonanz und großen Zuspruch stieß in der letzten Woche die Guten-Morgen-Bernau-Aktion der Bürgermeisterkandidatin Michaela Waigand. Um noch mehr Pendlern die Gelegenheit zu geben, sich auch persönlich mit ihren Anliegen an die Kandidatin zu wenden, hat sich Michaela Waigand spontan entschlossen, zusammen mit ihren Unterstützern von der Piratenpartei, Bündnis 90/Die Grünen, SPD und CDU sowie Freie Fraktion e. V. an zwei weiteren Terminen die Aktion fortzusetzen.

Gesundheitsstandort Bernau sichern und ausbauen

WIR für Bernau

Bernau hat bereits einen guten, über die Landesgrenzen hinaus gehenden Ruf als Gesundheitsstandort. Das Bernauer Herzzentrum oder die Brandenburg-Klinik sind dafür überzeugender Beleg. Zu einem gut ausgebauten Gesundheitszentrum gehört aber auch, ein breites und vielfältige Spektrum an Gesundheits- und medizinischen Dienstleistungen im Interesse der Bürgerinnen und Bürger sicherzustellen. Dass hierzu auch alternative Angebote gehören, hat sich eindrucksvoll auf dem 3. Naturheiltag für Bernau und den Niederbarnim gezeigt.

Wasser-Kompromiss und Bürgerbefragung auf dem Weg

Pressemitteilung

In der 3. Sitzung der 6. Bernauer Stadtverordnetenversammlung wurde am Donnerstagabend mit der breiten Mehrheit von 25 Ja-Stimmen ein fraktionsübergreifender Antrag, der den Weg für die Lösung der Altanschließerproblematik ebnen wird, beschlossen. Von den demokratischen Kräften in der Bernauer SVV haben sich lediglich die Fraktionen BfB und „Die Unabhängige“ einer Kompromissfindung entzogen. Die Umsetzung des Beschlusses wird dazu führen, dass für die sogenannten Neu-Anschließer aufgrund der Wiedereinführung der Tiefenbegrenzung und der beabsichtigten Berücksichtigung der tatsächlichen Bebauung eine Nachveranlagung grundsätzlich entfällt.

Guten Morgen Bernau - Uwe Bartsch und Michaela Waigand gemeinsam für Bernau im Gespräch

Pressemitteilung

Uwe Bartsch, der CDU-Direktkandidat für den Brandenburger Landtag im Wahlkreis Bernau/Panketal, wird am 4. September 2014 am S-Bahnhof Friedenstal und 5. September 2014 am S-Bahnhof Bernau jeweils ab 6:45 Uhr die Aktion „Guten Morgen Bernau“ der Bürgermeisterkandidatin Michaela Waigand unterstützen und gleichzeitig für das Gespräch mit interessierten Pendlern über ihre Sorgen und Probleme zur Verfügung stehen. (...)

Bürgersprechstunde im CDU-Bürgerzentrum

Dienstag, 2. September 2014 von 15:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Am Dienstag, dem 2. September 2014, findet im Bernauer CDU-Bürgerzentrum (Berliner Straße 79, 16321 Bernau) von 15:30 Uhr bis 18:30 Uhr die nächste Bürgersprechstunde der CDU-Fraktion der Stadtverordnetenversammlung Bernau statt. Als Ansprechpartner steht Ihnen der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Daniel Sauer zur Verfügung.

Weiterhin ist für überregionale Angelegenheiten ein Mitarbeiter des CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Georg von der Marwitz vor Ort.

Bernau für Jung und Alt - CDU setzt sich für erweiterte Nutzung von Spielplätzen der Stadt ein

Pressemitteilung

In der Sitzung des Ausschusses für Bildung, Jugend, Kultur, Soziales und Sport (A4) am Montag wurde zunächst die Satzung zum Schutz des Denkmalbereichs „Bauhausdenkmal Bundesschule Bernau“ beraten und beschlossen.
Darüberhinaus hatte die Bernauer CDU einen Antrag zur zusätzlichen Nutzung von Spielplätzen an Schulen und Kindertagesstätten in städtischer Trägerschaft auch an Wochenenden und in den Ferien- und Schließzeiten eingebracht. Dabei soll unter Einbeziehung interessierter Eltern, Großeltern und anderer ehrenamtlich Engagierter ein Zugang bei Bedarf gewährleistet werden. Damit könnte das Angebot an guten Spielstätten deutlich erweitert oder in einigen Bereichen unserer Stadt überhaupt erst geschaffen werden. Die Umsetzung und Annahme dieses Vorschlages soll in einem knapp einjährigen Modellversuch an wenigen, dezentralen Standorten erprobt werden. Um weitere Erkenntnisse in den CDU-Antrag einfließen zu lassen, wurde dieser nach ausführlicher Diskussion zunächst auf einen der nächsten Ausschusssitzungen vertagt.

Michaela Waigand beim Behindertenbeirat Bernau

WIR für Bernau

Am Montag war die amtierende Bürgermeisterin Michaela Waigand einer Einladung des Behindertenbeirates der Stadt Bernau bei Berlin gefolgt. Sie nahm an einer Podiumsdiskussion zum Thema Inklusion und Umgang mit Menschen mit Handicap in unserer Stadt teil. Das Bernau auch mit seinem Konzept Barrierefreie Stadt und der guten Ausstattung in den Schulen und Kindertagesstätten schon jetzt gut auf die Belange der Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen aber auch generell auf die Bedürfnisse der älter werdenden Menschen eingerichtet ist, stellte Michaela Waigand in ihrem persönlichen Statement vor.(...)

Sicher Leben in Bernau - Initiative der Bernauer CDU für mehr Verkehrssicherheit in Tempo 30-Zonen

Pressemitteilung

In einer Fraktionsvorlage für die nächste Stadtverordnetenversammlung schlägt die Bernauer CDU ergänzende Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit in Tempo 30-Zonen vor. Diese Straßenzüge erwecken häufig wegen ihres guten Ausbau- und Unterhaltungszustandes sowie der großzügigen Verkehrsraumgestaltung bei den Verkehrsteilnehmern den Eindruck, dass es sich nicht um verkehrsberuhigte Bereiche handelt. Zum Teil auch unbewusste Tempoüberschreitungen sind hier die Regel und mit Blick auf die relativ geringe Kontrolldichte durch die Brandenburger Polizei auch häufig nicht geahndet. Dies wird zumindest oft von den betroffenen Anwohnern so wahrgenommen. Hier fordert die CDU, im Straßenkörper oder am Straßenrand durch bauliche Maßnahmen bzw. gesonderte Schilderkennzeichnungen zum Beispiel Tempomessstellen mit einer Geschwindigkeitsanzeige oder Piktogrammen mit akustischen Fahrgeräuschänderungen die Verkehrsteilnehmer auf die Geschwindigkeitsbegrenzung in dem betreffenden Strassenabschnitt hinzuweisen. Dass hier ein Handeln auf der Tagesordnung steht, hat bedauerlicherweise der schwere Verkehrsunfall in der Straße An der Plantage am frühen Donnerstagabend gezeigt. Der Unfallort befindet sich unmittelbar in einer dieser Gefährdungsbereiche.