Planungssicherheit für MHB und Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg

Die jetzt bekanntgewordenen Pläne der Landesregierung, in Cottbus eine staatliche finanzierte Medizinerausbildung einrichten zu wollen, haben auch in Bernau für Irritationen und Skepsis gesorgt. Seit einigen Jahren ist das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg Hochschulklinik für die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB). Die Zusammenarbeit soll weiter ausgebaut werden und wird auch von der Bernauer Kommunalpolitik unterstützt. Unter anderem sollen bei der städtebaulichen Beplanung des Ladeburger Dreiecks Flächen für Hochschulzwecke berücksichtigt werden, wie erst Anfang des Jahres im Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt wurde.

Zu den aktuellen Irritationen äußerte sich der Bernauer CDU-Vorsitzende, Daniel Sauer: „Es ist wichtig, der Lausitz-Region beim Strukturwandel eine Perspektive zu geben. Das kann auch eine neue Medizinerausbildung sein, darf aber nicht zu Lasten der Entwicklung der MHB führen. Hier ist ein klares Bekenntnis des Landes gefordert, da eine neue Planungsunsicherheit kommunale Investitionen vor Ort und die Entwicklung des Medizin- und Gesundheitsstandortes Bernau gefährdet."

Aus Sicht der Bernauer Christdemokraten müssen die Sorgen der anderen Hochschulklinik-Standorte Brandenburg an der Havel und Neuruppin ernst genommen werden. Hier sollten wir uns solidarisch zeigen und sich Bürgermeister André Stahl mit seinen Kollegen abstimmen. Dies ist auch wichtig, da allein in Bernau mehrere Allgemeinmedizinerstellen unbesetzt sind und Fachärzte fehlen. Beides Auswirkungen des rasanten Wachstums der letzten Jahre.

Abschließend stellte Daniel Sauer, CDU-Landtagskandidat für den Wahlkreis Bernau und Panketal, fest: „Rot-rot war schon im Alltag schlecht und verfällt im Wahlkampf in völlige Planlosigkeit. Jeden Tag wird eine neue Behörde irgendwohin verlegt, um die jahrelange Vernachlässigung ganzer Region zu vernebeln. Die Woidke-Regierung taumelt, wie ein angeschlagener Boxer. Zeit, zum Auswechseln!"

Nach oben