Neues Mega-Windrad zwischen Ladeburg und Lobetal trotz Gesundheitsrisiken für die Anwohner?

Die Lobetaler vor allem im Wohngebiet „An der einsamen Kiefer" sind in heller Aufregung, wir auch. Schon das weithin sichtbare 200 Meter-Windrad zwischen Ladeburg und Lobetal wurde in einer Nacht- und Nebelaktion genehmigt, gegen den Willen der betroffenen Bürger. Dieses Windrad hat ein dringend benötigtes Wohngebiet mit Sozialwohnungen und Angeboten der Pflege und des betreuten Wohnens verhindert. Eine Veränderungssperre der Bernauer Stadtverordnetenversammlung kam wenige Tage zu spät.

Jetzt wurde bekannt, dass im Sommer 2018 sogar ein siebentes Windrad vor den Toren Lobetals genehmigt wurde. Die Stadtverwaltung hat dem Projekt bereits im Jahr 2016 zugestimmt. Für die CDU Bernau Anlass zu einer schriftlichen Anfrage an das Rathaus.

Aus dem Bebauungsplanverfahren „Kirschbergweg/Ladeburger Weg“ liegen der Stadtverwaltung zwei Gutachten zur Schattenwurfdauer und zur schalltechnischen Belastung aus dem August 2016 vor. Den Gutachten ist zu entnehmen, dass bereits die Errichtung des sechsten Windrades zwischen Ladeburg und Lobetal dazu geführt hat, dass an vielen Vergleichsmesspunkten unmittelbar vor dem Wohngebiet "An der einsamen Kiefer“ die zulässigen Belastungsgrenzen überschritten werden. Wenn jetzt ein weiteres, mehr als 200 Meter hohes Windrad in knapp 800 Metern Entfernung hinzu kommt, entstehen zusätzliche Gesundheitsrisiken für die Bewohnerinnen und Bewohner.
 
Mit einer Anfrage, die von Dorothea Dehn, besorgte Mutter aus Lobetal, und Daniel Sauer, Mitglied im Ortsbeirat Ladeburg, initiiert wurde, wollen die Christdemokraten wissen, ob nach Kenntnis der beiden Gutachten geprüft wurde, die Zustimmung der Stadtverwaltung zu widerrufen. Außerdem muss dringend geklärt werden, welche rechtlichen Möglichkeiten seitens der Stadt gesehen werden, gegen diese Genehmigung vorzugehen. Dies ist uns wichtig, da die vorliegenden Gutachten Anlass zu der Sorge geben, dass mit dem Betrieb eines siebenten Windrades die Grenzwerte der Schattenwurfdauer und der Geräuschbelastung im Wohngebiet "An der einsamen Kiefer“ überschritten werden.
 
Für die CDU Bernau ist klar, neue Windräder in Bernau und seine Ortsteilen lehnen wir genauso wie das Re-Powering, die Nachrüstung vorhandener Anlagen, ab. Noch besteht die Chance, den Baubeginn zu verhindern. Über das Ergebnis werden wir informieren.

Nach oben